Palliativmedizin

Der Ansatz der Palliativmedizin

patientenverfügung

„Aufgabe des Arztes ist es, unter Beachtung des Selbstbestimmungsrechtes des Patienten Leben zu erhalten, Gesundheit zu schützen und wieder herzustellen sowie Leiden zu lindern und Sterbenden bis zum Tod beizustehen. Die ärztliche Verpflichtung zur Lebenserhaltung besteht daher nicht unter allen Umständen. So gibt es Situationen, in denen sonst angemessene Diagnostik und Therapieverfahren nicht mehr angezeigt und Begrenzungen geboten sein können. Dann tritt palliativmedizinische Versorgung in den Vordergrund". (Präambel der Grundsätze der Bundesärztekammer zur ärztlichen Sterbebegleitung 2004).

Die kurative Medizin legt ihren Schwerpunkt auf die „Heilung" (curare, lat. = heilen) und Lebenserhaltung bzw. -verlängerung. Der Tod eines Patienten soll so lange wie möglich hinausgezögert werden und gilt in manchen Bereichen (immer noch) als „Versagen" der ärztlichen Kunst. In der Palliativmedizin geht es vor allem um die Linderung von Leiden (pallium, lat. = Mantel). Die Zeit des Sterbens wird als eine (wichtige) Zeit des Lebens gesehen und wird weder hinausgezögert noch verkürzt. Die Behandlung von krankheitsbedingten Beschwerden und das Wohlbefinden des Patienten in allen Bereichen (physisch, psychisch, sozial und spirituell) stehen im Mittelpunkt. Ziel ist die bestmögliche Lebensqualität für den Patienten und seine Angehörigen. Die Angehörigen werden immer mitbetreut.

Das Konzept der Palliativmedizin gilt zunächst für Menschen mit einer Erkrankung, die progredient und irreversibel zum Tode führt und bei der die zu erwartende verbleibende Lebenszeit relativ (< 1 Jahr, teils auch < 6 Monate) kurz ist. Zunehmend suchen auch Menschen mit chronischen, nicht progredienten Leiden Rat in der Palliativmedizin, wenn sie eine symptomorientierte ganzheitliche Therapie wünschen. Das Angebot umfasst Symptomkontrolle, Rehabilitation, Betreuung in der Terminalphase, Beratung und Unterstützung der Familie, Betreuung zu Hause oder im Tageshospiz und Begleitung in der Trauerphase.